• Startseite
  • Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung

Schnell - Bequem - Umweltfreundlich

Die DB Netz AG plant eine leistungsstarke Bahnverbindung zwischen Lübeck und Fehmarn als Anbindung des Fehmarnbelt-Tunnels, der von Dänemark gebaut wird. Das Projekt ist per Staatsvertrag verankert, der am 3. September 2008 durch die Verkehrsminister Deutschlands und Dänemarks in Kopenhagen unterschrieben wurde.

Durch den Ausbau auf durchgehend zwei elektrifizierte Gleise entstehen direkte und schnelle Zugverbindungen zwischen Hamburg, Lübeck und Kopenhagen im Fern- und Regionalverkehr für Berufspendler, Touristen und Gütertransporte. Mit Fertigstellung des Fehmarnbelt-Tunnels wächst die Belt-Region enger zusammen und im europäischen Schienennetz werden die nötigen Kapazitäten geschaffen, um die stetig wachsenden Verkehrsströme durch Europa langfristig und umweltverträglich zu bewältigen. Durch besseren Nah- und Fernverkehr verbinden der Tunnel und die Schienenanbindung die Menschen und damit die Kulturen auf beiden Seiten der Ostsee.

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neue Fehmarnsundquerung: Bau eines Absenktunnels und Erhalt der Sundbrücke

Ein neuer Absenktunnel für den Schienen- und den Straßenverkehr verbindet in Zukunft die Insel Fehmarn mit dem Festland. Die Fehmarnsundbrücke bleibt für Fußgänger, Radfahrer und den langsamen – zum Beispiel landwirtschaftlichen – Straßenverkehr erhalten. Hier erfahren Sie mehr.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Für die volle Funktionsfähigkeit und eine fehlerfreie Darstellung der Website verwenden Sie bitte Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.