Das Planfeststellungsverfahren (PFV)

Nach einer intensiven Planungsphase sind im Frühjahr 2018 die Unterlagen für die ersten Planfeststellungsabschnitte eingereicht worden. Hier beantworten wir in aller Kürze die wichtigsten Fragen zum Planfeststellungsverfahren.

Alles Wissenswerte zum Thema Planfeststellung finden Sie in unserer Informationsbroschüre:

Broschüre Planfeststellungsverfahren

Was ist ein Planfeststellungsverfahren?
Das Planfeststellungsverfahren (PFV) ist ein förmliches Verwaltungsverfahren. Es stellt sicher, dass ein geplantes Bauvorhaben alle rechtlichen Vorgaben erfüllt und alle öffentlichen und privaten Betroffenheiten abgewogen und berücksichtigt werden.

Wie ist der Stand der Planungen, wann starten die Planfeststellungsverfahren?
Der Projektraum ist in acht Planfeststellungsabschnitte (PFA) unterteilt, für die seit Frühjahr 2018 nach und nach die Planfeststellungsunterlagen beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) eingereicht werden.

Wie und wann kann ich meine Belange einbringen?
Wenn das Planfeststellungsverfahren eingeleitet worden ist, liegen die Unterlagen einen Monat lag in den Gemeinden entlang der Strecke öffentlich aus. Wo und wann genau die Auslegung stattfindet, wird im Amtsblatt der jeweiligen Gemeinde bekannt gemacht und zusätzlich auf dieser Website mitgeteilt.

Privatpersonen haben die Möglichkeit, Einwendungen schriftlich bei der Anhörungsbehörde einzureichen. Diese werden im sogenannten „Erörterungstermin“ unter Leitung der Anhörungsbehörde mit dem Vorhabenträger besprochen. Das Ergebnis des Anhörungsverfahrens ist für die Planfeststellungsbehörde, das EBA, Grundlage für Abwägung und Entscheidung.

Warum dauern solche Verfahren so lange?
Große Infrastrukturvorhaben bedeuten viele Betroffenheiten. Allein durch Menge und Komplexität der Einwendungen und Stellungnahmen benötigt ein Planfeststellungsverfahren, das einen rechtssicheren Beschluss zum Ziel hat, relativ viel Zeit.

Wird zudem der Klageweg beschritten, verzögert sich das Verfahren nochmals – selbst wenn die Klagen abgewiesen werden.

Wie läuft das Planfeststellungsverfahren im Projekt FBQ ab?

Eine Besonderheit beim Projekt FBQ ist, dass sich der Bundestag mit den übergesetzlichen Forderungen der Region befasst und parallel zum Planfeststellungsverfahren darüber entscheidet. Daher wird das Verfahren entsprechend ausgeweitet, wie in den Schritten 5, 6 und 7 dargestellt.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Für die volle Funktionsfähigkeit und eine fehlerfreie Darstellung der Website verwenden Sie bitte Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.