Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung: Erschütterungsmessungen stehen an

Experten führen Messungen entlang der Trasse zwischen Bad Schwartau und Puttgarden durch

(Hamburg, 21. Februar 2017) Im Rahmen der Planungen zu einer Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung untersucht die Deutsche Bahn (DB) mögliche Auswirkungen der geplanten Schienentrasse. Neben umfangreichen Lärmbetrachtungen messen und betrachten die Experten auch mögliche Erschütterungen und den so genannten sekundären Luftschall, der durch einen Eisenbahnbetrieb entstehen kann. Die Untersuchungen dienen dazu, im Planungsstadium konkrete Schutzmaßnahmen vorzusehen.

Bei Erschütterungen handelt es sich um fühlbaren Körperschall in Gebäuden, von sekundärem Luftschall spricht man bei in Gebäuden von Decken, Wänden und Böden hörbar abgestrahltem Schall.

Insgesamt rund 30 Messungen in Gebäuden werden entlang der Bestandstrecke in den nächsten Wochen durchgeführt. Die Experten haben für die Messungen geeignete Gebäude identifiziert, die als Referenzobjekte für die notwendigen Planungen entlang der zukünftigen Trasse dienen. Die Eigentümer werden in den nächsten Tagen persönlich über die Messungen und weitere Schritte informiert.

Für die Messungen werden einige Tage Messgeräte im Gebäude angebracht. Die Ergebnisse dienen den Experten zur Erstellung des Erschütterungsgutachtens, welches Bestandteil der Planfeststellungsunterlage ist.

Um eine möglichst genaue Einschätzung der Belastung durch Erschütterungen zu erhalten, führen die Fachleute auch so genannte Vergleichsmessungen durch. Da sich sowohl Trasse als auch Verkehr mit der neuen Schienenanbindung verändern, fließen in die Bewertung auch Messungen entlang von Trassen mit beispielsweise vergleichbarem Zugaufkommen ein.

Das Projekt: Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung:
Die Deutsche Bahn ist vom Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur beauftragt, im Rahmen des europäischen Großprojekts einer Festen Fehmarnbeltquerung die Schienenanbindung auf deutscher Seite von Lübeck bis zum Fehmarnbelt-Tunnel zu realisieren. Mehr zum DB-Projekt unter: www.anbindung-fbq.de

Zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Für die volle Funktionsfähigkeit und eine fehlerfreie Darstellung der Website verwenden Sie bitte Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.