Foto:  MarclSchauer - shutterstock

Die Akteure auf deutscher Seite

Zum Gelingen dieses Großprojekts tragen – neben den Partnern auf dänischer Seite – hierzulande viele Akteure in unterschiedlichen Rollen bei: Sei es auf politischer und unternehmerischer Ebene oder von Seiten der Behörden und Verbände. Wer macht was?

Als Bauherr des Projekts und Betreiber der Schieneninfrastruktur spielt die DB Netz AG eine wichtige Rolle. Die weiteren Beteiligten seitens der Deutschen Bahn: Die DB Station&Service AG als Betreiber und Bauherr der Bahnhöfe und die DB Energie GmbH mit ihrem Zuständigkeitsbereich für die Energieversorgung auf sämtlichen Anlagen.

Der Bund ist in zweierlei Hinsicht beteiligt: Zum einen hat die Bundesrepublik Deutschland mit dem Königreich Dänemark über den Bau der Festen Fehmarnbeltquerung und die entsprechenden Schienenanbindung einen Staatsvertrag geschlossen, der am 3. September 2008 unterzeichnet wurde. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ist für die Finanzierung der Hinterlandanbindung verantwortlich.

Auf Länderebene spielt das Land Schleswig-Holstein eine maßgebliche Rolle: Zum einen trägt die Landesplanungsbehörde die Verantwortung für das Raumordnungsverfahren. Zum anderen fungiert das Landesamt für Straßenbau und Verkehr als Anhörungsbehörde im Planfeststellungsverfahren. Darüber hinaus ist das Land Aufgabenträger für den ÖSPNV – den öffentlichen Schienenpersonennahverkehr.

Im Planfeststellungsverfahren ist neben der Anhörungsbehörde auch das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) als Aufsichts- und Genehmigungsbehörde für die Eisenbahnen des Bundes involviert. Es entscheidet nach Abwägung der im Anhörungsverfahren vorgebrachten Einwendungen, ob das Bauvorhaben zulässig ist, und erlässt den Planfeststellungsbeschluss.

Als Interessensvertreter der Menschen in der Region fungieren der Kreis Ostholstein und die Kommunen.Sie sind Träger öffentlicher Belange (TÖB) in Entscheidungs- und Planungsprozessen. Auch Interessensverbände aus den Bereichen Tourismus, Naturschutz und Landwirtschaft sowie Umwelt- und Denkmalschutzbehörden sind in die Planungen eingebunden.

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Für die volle Funktionsfähigkeit und eine fehlerfreie Darstellung der Website verwenden Sie bitte Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.