Bürgerbeteiligung zur neuen Sundquerung - DB fühlt sich im Variantenvergleich bestätigt

Die geplante neue Sundquerung ist eines der zentralen Anliegen der Ostholsteiner im Zuge der neuen Nord-Süd-Verbindung auf der Vogelfluglinie. Sie interessiert zum einen, ob die Sundbrücke erhalten bleibt – und natürlich möchten sie auch erfahren, welches Bauwerk neu entstehen wird. Denn die Traglasten der Zukunft, insbesondere beim Schienengüterverkehr, kann die Bestands-Brücke nicht mehr tragen.
Bei zwei öffentlichen Veranstaltungen im April und im September dieses Jahres wurden die Bürger am Prozess des Variantenentscheids beteiligt. Sie durften Wünsche und Kriterien benennen, die ihnen für die neue Querung wichtig sind. „Die Wünsche wurden von uns aufgenommen und von unserem Gutachter mit dem bestehenden Kriterienkatalog abgeglichen“, beschreibt DB-Teamleiterin Heike Timm. Diese würden allesamt in den Prozess einfließen, in dem die vier Hauptvarianten bis Ende Oktober von externen Planungsbüros ermittelt werden. Sprich, dann sollen der beste Bohr-, der beste Absenktunnel, die beste kombinierte und die besten getrennten Brücken feststehen.
Beim Abgleich der Bürger-Kriterien (37 unterschiedliche benannt) stellte der Gutachter zudem fest, dass diese bereits bis auf eine Ausnahme im DB-Kriterienkatalog (insgesamt 230) enthalten waren. Ausnahme: Die Bäderbahn solle erhalten bleiben… Die Kriterien der Bürger mit dem Vermerk, wo sich diese im Kriterienkatalog wiederfinden, sind weiter unten aufgeführt.

Beispiel Kriterium Bürger:

Minimierung von Landverlust

Der Flächenbedarf ist im Rahmen des Variantenvergleichs ein Kriterium im Wirkungsbereich „Raumstrukturelle Belange“. Weiterhin wird im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ dieser Aspekt beim Schutzgut „Fläche“ mit betrachtet. Dabei wird ein geringerer Flächenbedarf als vorteilhaft gewertet.

Ziel ist es nun von beiden Vorhabenträgern, dem LBV SH und der DB, die Ergebnisse zeitnah der Öffentlichkeit zu präsentieren. Im zweiten Schritt der Bürgerbeteiligung soll ein vom Dialogforum benanntes Gremium (Runder Tisch) den Weg hin bis zur endgültigen Vorzugsvariante (aus den 4 benannten) begleiten.

Hier können Sie sich den kompletten Kriterienkatalog mit insgesamt 230 Kriterien in sechs Kategorien herunterladen.

Städtebauliche Aspekte

Die Stadt Fehmarn weist im Bereich der Sundküste einen eher ländlichen Charakter auf. Die Wirkungen der neuen Bauwerke auf das Landschaftsbild werden mit den Kriterien des Schutzgutes Landschaft (Kriterium 4.4.1.3) im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ und mögliche visuellen Störungen mit dem Kriterium 4.1.1.3 im Variantenvergleich bewertet.

Landschaftsplanung

Ist mit Landschaftsplanung die Wirkung auf das Landschaftsbild gemeint, so werden die Wirkungen der neuen Bauwerke auf das Landschaftsbild mit den Kriterien des Schutzgutes Landschaft (Kriterium 4.4.1.3) im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ bewertet.

Belieferung der Betriebe auf Fehmarn während der Bauphase und während Instandhaltungsmaßnahmen an der Sundbrücke sicherstellen

Die Straßenanbindung der Stadt Fehmarn an das Festland und damit auch die Belieferung der Betriebe wird während der gesamten Bauzeit durchgehend aufrechterhalten.

Die Wirkung der Bürgerbeteiligung bei den letzten Entscheidungen einfließen lassen

Im Zuge des laufenden Planungsprozesses und der hierbei erfolgenden Variantenauswahl erfolgt eine frühzeitige Bürgerbeteiligung, z. B. im Rahmen der Infoveranstaltungen. Anregungen, Vorschläge und Kritik werden von den Vorhabenträgern aufgenommen und im Planungsprozess geprüft und einbezogen.

Identifizierung der Menschen mit Bauwerk berücksichtigen… (Tradition „Kleiderbügel“, Wahrzeichen – Wirkung…)

Bei jeder der betrachteten vier Grundsatzlösungen werden jeweils auch Varianten betrachtet, die den Erhalt des Bestandsbauwerkes beinhalten, zum einen im Planungsfall B für 30 Jahre (Nutzung für eine Richtungsfahrbahn der B 207), zum anderen im Planungsfall c für 130 Jahre (Nutzung durch den langsamen Verkehr).

Bei der Höhe der Brücke berücksichtigen, dass Segelboote weiterhin darunter hindurch fahren können

Neu zu errichtende Brückenbauwerke weisen mindestens die gleiche lichte Höhe und lichte Weite wie das Bestandsbauwerk auf. Einschränkungen der Schifffahrt gegenüber der Bestandssituation sind dadurch ausgeschlossen.

Lärmschutz

Die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zum Schallschutz wird in jedem Fall gewährleistet. Über die Zulässigkeit von übergesetzlichen Maßnahmen wird der Bundestag zu gegebener Zeit entscheiden. Im Zuge des Variantenvergleichs wurde ein Vollschutz für Gebäude angenommen. Die hieraus sich ergebenden Schallschutzmaßnahmen sind als Kosten in den Vergleich eingestellt worden.

Höherer Lärmpegel bei erneuertem Brückenbauwerk (Bsp. A3 Lahntal) -> Austausch zwischen Brückenplanern, damit das verhindert wird

Die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben zum Schallschutz ist in jedem Fall gewährleistet. Im Gegensatz zum Bestandsbrückenbauwerk werden bei einer neu zu errichtenden Brücke die Bahngleise nicht direkt auf der Stahlfahrbahnbrücke montiert, sondern liegen in einem Schotterbett, so dass das Brückendröhnen vermieden wird. Weiterhin wird eine Neubaubrücke mit Windschutz- und wo erforderlich mit Lärmschutzwänden ausgerüstet, die eine weitere Reduzierung der Schallimmissionen ermöglichen.

Keine Einkesselung von Strukkamp durch Trassenverlauf westlich des Dorfes

Bereits im Rahmen des Variantenvergleichs Stufe 0 sind fast alle Varianten westlich von Strukkamp u. a. aufgrund fehlender Bündelung und des oftmals hohen Flächenbedarfs ausgeschieden. In der Stufe 1.3 des Variantenvergleichs verläuft einzig die Variante T05BS für den Absenktunnel westlich von Strukkamp. Eine verkehrliche Einkesselung von Strukkamp erfolgt bei dieser Variante jedoch nicht, da die bestehende Verkehrstrasse östlich von Strukkamp bei dieser Variante weder durch die B 207 noch durch die Bahnstrecke weiter genutzt wird.

Keine Beeinträchtigung der naheliegenden Erholungsgebiete Strukkamphuk / Hünengrab / Gold

Bereits im Rahmen des Variantenvergleichs Stufe 0 sind fast alle Varianten westlich von Strukkamp u. a. aufgrund fehlender Bündelung und des oftmals hohen Flächenbedarfs ausgeschieden. In der Stufe 1.3 des Variantenvergleichs verläuft einzig die Variante T05BS für den Absenktunnel westlich von Strukkamp. Eine mögliche Beeinträchtigung u. a. der westlich gelegen Erholungsgebiete erfolgt im Variantenvergleich 1.3 über Kriterien im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ beim Schutzgut „Mensch“ (4.1.2.3 und 4.1.2.4).

Landschaftsplanerische, städtebauliche Wirkung der Bauwerke und touristische Wirkung durch eine visuelle Bewertung (bspw. positive Bewertung eines neuen Wahrzeichens)

Landschaftsplanerische und städtebauliche Wirkungen neuer baulicher Anlagen werden im Variantenvergleich Stufe 1.3 im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ über die Kriterien zum Schutzgut Landschaftsbild (Kriterium 4.4.1.3) bewertet. Ob ein neues Bauwerk zu einem Wahrzeichen wird, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht beurteilt und somit auch nicht Gegenstand einer Variantenbewertung werden.

Strömungsverhalten bei neuen Brückenpfeilern bei Sandbänken beachten

Im Rahmen der Variantenuntersuchung wurden die Wirkungen von baulichen Maßnahmen im marinen Bereich untersucht und bewertet, u. a. über das Kriterium Sedimentation im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ beim Schutzgut „Wasser“ (Kriterium 4.3.2.1 und 4.3.2.2).

Die Natur so lassen, wie sie ist und wo sie ist und nicht auf „Konten“ verwalten

Eine Vermeidung oder Minimierung der Wirkungen eines Vorhabens auf den Naturhaushalt ist ein vorrangiges Ziel der Planung und ist auch gesetzlich gefordert. Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für unvermeidliche Wirkungen werden entsprechend den gesetzlichen Vorgaben vorrangig in unmittelbarer Nähe zum Vorhaben umgesetzt. Die Nutzung von Ökokontoflächen wird erst dann in Betracht gezogen, wenn eine Umsetzung aufgrund fehlender geeigneter Flächen nahe dem Vorhaben nicht möglich ist.

Bei Erhalt der alten FS-Brücke: als Nebenstrecke für Fehmarnanreisende, landwirtschaftlichen Verkehr, Ausweichstrecke für Notfälle, Anschlüsse an Hauptstrecke

Bei jeder der betrachteten vier Grundsatzlösungen werden jeweils auch Varianten betrachtet, die den Erhalt des Bestandsbauwerkes beinhalten, unter anderen im Planungsfall c für 130 Jahre mit Nutzung durch den langsamen Verkehr.

Wieso ist eine Totalsperrung des Bahnverkehrs in der Bauphase nötig?

Die Totalsperrung wird im Wesentlichen mit dem Neu-/Ausbau der Bahnstrecke 1100 zwischen Bad Schwartau und Großenbrode erforderlich und nur in geringem Maß durch den Neu- oder Ausbau der Fehmarnsundquerung.

Erreichbarkeit Burg während der Bauphase

Die Straßenanbindung der Stadt Fehmarn an das Festland wird während der gesamten Bauzeit durchgehend aufrechterhalten.

Steigung / Gefälle bei zwei Tunneln als Sundquerung überhaupt technisch möglich?

Tunnelbauwerke mit Einhaltung der entsprechend den Richtlinien zulässigen Längsneigungen sind bautechnisch am Fehmarnsund herstellbar und wurden bei den betrachteten Varianten entsprechend ausgebildet.

Stau vor / hinter Lübeck Hauptbahnhof

Verkehrsbehinderungen vor / hinter dem Lübecker Hauptbahnhof stehen in keinem ursächlichen Zusammenhang mit dem Variantenvergleich über einem Neu-/Ausbau der Fehmarnsundquerung.

Tunnelvariante mit Naturschutz vereinbar?

Die Überprüfung der Vereinbarkeit mit der Natur ist ein wesentlicher Bestandteil des Variantenvergleichs und wird für alle vier Grundsatzlösungen gleichermaßen untersucht.

Keine Mehrbrücken-Lösung im Hinblick auf Ästhetik

Inwieweit eine Bauwerkslösung als ästhetisch empfunden wird, ist stark subjektiv und ist daher als Kriterium im durchzuführenden Variantenvergleich kaum geeignet. Der Variantenvergleich wird ergebnisoffen durchgeführt.

Berücksichtigung Pendlerverkehre und Schülerverkehre

Die Straßenanbindung der Stadt Fehmarn an das Festland wird während der gesamten Bauzeit durchgehend aufrechterhalten.

Berücksichtigung Fahrradverkehr und Fußgänger

Soweit sinnvoll wird bei jeder Variante ein eigener Fuß- und Radweg berücksichtigt. Jedoch wird bei den relativ langen Bohrtunnelvarianten alternativ ein Shuttle-Bus-Verkehr für Fußgänger und Radfahrer berücksichtigt.

Berücksichtigung Windanfälligkeit Bestandsbauwerk

Bei allen Brückenvarianten sind Windschutzwände für Straße und Bahn zu berücksichtigen.

Erhalt der Brücke als (Kultur-)Denkmal

Bei jeder der betrachteten vier Grundsatzlösungen werden jeweils auch Varianten betrachtet, die den Erhalt des Bestandsbauwerkes beinhalten, unter anderen im Planungsfall c für 130 Jahre mit Nutzung durch den langsamen Verkehr.

Info-Center wie damals die Rad-Box in Berlin / Potsdamer Platz (Fernmeldeturm Klausdorf?)

Die Einrichtung eines Info-Centers während der Bauzeit ist unabhängig vom durchzuführenden Variantenvergleich.

Erreichbarkeit der Insel während der Bauphase

Die Straßenanbindung der Stadt Fehmarn an das Festland wird während der gesamten Bauzeit durchgehend aufrechterhalten.

Brückenhöhe Schiffsverkehr

Neu zu errichtende Brückenbauwerke weisen mindestens die gleiche lichte Höhe und lichte Weite wie das Bestandsbauwerk auf. Einschränkungen der Schifffahrt gegenüber der Bestandssituation sind dadurch ausgeschlossen.

Bevorzugte Variante: Bohrtunnel, da geringster Landverlust und geringste Lärmbelästigung für die Bevölkerung

Wie die anderen Varianten weisen die Bohrtunnelvarianten verschiedene Vor- und Nachteile auf, die gesamthaft zu vergleichen und zu bewerten sind. Diese Vor- und Nachteile bilden sich in zahlreichen, in der Bewertung berücksichtigten Kriterien ab.

Neuer Trassenverlauf möglichst nah an bestehender Straßenführung

Bestandsnahe Trassenführungen weisen wie bestandsfernere Trassen in dem komplexen und vielfältigen Untersuchungsraum verschiedene Vor- und Nachteile auf, die gesamthaft zu vergleichen und zu bewerten sind. Diese Vor- und Nachteile bilden sich in zahlreichen, in der Bewertung berücksichtigten Kriterien ab.

Erhaltung und Ertüchtigung der Bäderbahn?

Die Frage der Erhaltung und Ertüchtigung der Bäderbahn stehen in keinem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Variantenvergleich über einen Neu-/Ausbau der Fehmarnsundquerung.

So wenig „Landzerschneidung“ wie möglich

Bereits im Rahmen des Variantenvergleichs Stufe 0 sind fast alle Varianten mit deutlichem Abstand zur Bestandstrasse u. a. aufgrund fehlender Bündelung und des oftmals hohen Flächenbedarfs ausgeschieden. Eines der Ziele des Variantenvergleichs ist eine Trasse mit möglichst geringem Flächenbedarf und geringer Neuzerschneidung, wobei aber im Rahmen des Variantenvergleichs auch Wirkungen auf andere Belange ebenfalls berücksichtigt und gesamthaft bewertet werden müssen.

Finanzieller Ausgleich bei Wertverlust des Eigentums?

Inwieweit tatsächlich ein Wertverlust beim Eigentum durch eine der Varianten entsteht und welcher finanzieller Ausgleich dann zu vereinbaren wäre, kann im Rahmen der gegenwärtigen Planungsphase nicht beurteilt werden und ist somit nicht Gegenstand des Variantenvergleichs. Im Variantenvergleich bewertet wird der vorübergehende (bauzeitliche) und / oder dauerhafte Flächenbedarf einer Variante.

Design, Ästhetik, Landschaftsplanung

Inwieweit eine Bauwerkslösung / -Design als ästhetisch empfunden wird, ist stark subjektiv und ist daher als Kriterium im durchzuführenden Variantenvergleich kaum geeignet. Der Variantenvergleich wird ergebnisoffen durchgeführt. Ist mit Landschaftsplanung Landschaftsbild gemeint, so werden die Wirkungen der neuen Bauwerke auf das Landschaftsbild mit den Kriterien des Schutzgutes Landschaft (Kriterium 4.4.1.3) im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ bewertet.

Wie viele Pfeiler sind im Sund geplant und wie wirken sie sich bei Sturmfluten aus?

Die Anzahl der erforderlichen Brückenpfeiler ist abhängig von der Lage der jeweiligen Brückenvariante im Sund und von der gewählten Brückenkonstruktion. Auswirkungen der Pfeiler bei Sturmfluten sind in vergleichbarer Weise zu erwarten wie beim Bestandsbauwerk.

Minimierung von Landverlust

Der Flächenbedarf ist im Rahmen des Variantenvergleichs ein Kriterium im Wirkungsbereich „Raumstrukturelle Belange“. Weiterhin wir im Wirkungsbereich „Umweltbelange“ dieser Aspekt beim Schutzgut „Fläche“ mit betrachtet. Dabei wird ein geringerer Flächenbedarf als vorteilhaft gewertet.

Keine Trasse westlich von Strukkamp

Bereits im Rahmen des Variantenvergleichs Stufe 0 sind fast alle Varianten westlich von Strukkamp u. a. aufgrund fehlender Bündelung und des oftmals hohen Flächenbedarfs ausgeschieden. In der Stufe 1.3 des Variantenvergleichs verläuft einzig die Variante T05BS für den Absenktunnel westlich von Strukkamp.

Zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten (Mehr Informationen).
Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie bitte der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.

Für die volle Funktionsfähigkeit und eine fehlerfreie Darstellung der Website verwenden Sie bitte Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.